skip to Main Content

Diätetik und Ernährung

Diätetik und Ernährung bilden eine tragende Säule für unser Wohlbefinden und die Gesundheit im Bereich der TEN. Ernährung hat in der Naturheilkunde mehr als nur mit der Figur zu tun. Beschwerden wie Antriebslosigkeit, Rheumatischer Formenkreis, Unverträglichkeiten oder Allergien wie Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Heuschnupfen und auch Hautkrankheiten wie Neurodermitis, werden genauer unter die Lupe genommen, da hier oft ein enger Zusammenhang zur Ernährung besteht.

In der TEN steht das Wort «Diät» für eine ausgewogene Lebensweise und Ernährung aus allen Blickwinkeln, mit der die Lebensqualität gesteigert werden kann.

Anwendungs-
bereiche

  • Magen- Darmerkrankungen
  • Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Krämpfe
  • Verstopfung, Durchfall
  • Bluthochdruck und Herzkreislauferkrankungen
  • Rheuma, Gicht, Arthrose, Arthritis
  • Essstörungen wie Anorexie, Bulimie usw.
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Mangelerscheinungen
  • Über- oder Untergewicht
  • Schlafstörungen
  • Ruhelosigkeit, Ängste

Hintergrund und
Philosophie

Diätetik stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Lebensweise. Diese naturheilkundliche Methode ist die Lehre der Zusammensetzung der Nahrung und deren Wirkung auf den Stoffwechsel des Menschen. Die Diätetik beschäftigt sich mit der Lebenssituation zur Gesunderhaltung oder zur Gesundheitsverbesserung.

Im Mittelpunkt stehen eine gesunde und ausgewogene Ernährung und wenn nötig eine Änderung des Lebensstils oder der Gewohnheiten, ohne sich an starre Essensregeln zu halten. Somit entsteht ein neues Wohlbefinden und ein gesundes Essverhalten.

Eine ungesunde, gestresste Lebensführung, wie zum Beispiel ungesunde, falsche Ernährung, Bewegungsmangel, zu wenig Schlaf oder auch seelische Belastungen können die Eigenregulation des Körpers stören und Krankheiten entstehen lassen.

In der Naturheilkunde legen wir vermehrt den Wert auf eine ausgewogene Ernährung. Diese setzt sich überwiegend aus pflanzlichen, ballaststoffreichen Lebensmitteln mit einer hohen Nährstoffdichte zusammen. Das heisst, das Verhältnis von Kohlenhydraten, Eiweiss und Fett, Vitaminen, Mineral- und Spurenelementen sind ausgeglichen. Zucker und Weissmehl sind zu meiden, da dies nur Leerkalorien sind und oft zu Allergien oder Intoleranzen führen.

Eine Ernährungsumstellung dient vor allem zur Erhaltung der Gesundheit. Bei vielen chronischen Erkrankungen kann einen gesunde Ernährungsumstellung dazu beitragen, dass die Selbstheilungskräfte wieder aktiviert werden.

Back To Top